Der begriff der Friedensklausel, der in Tarifverträgen enthalten ist, ist in Frankreich unbekannt, da er als Verstoß gegen das verfassungsmäßige Streikrecht angesehen werden könnte. Die Lohnquote ist in Frankreich sehr hoch, und die ECS-Zahlen scheinen die tatsächliche Abdeckung zu unterschätzen. In Wirklichkeit sind fast alle Arbeitnehmer durch sektorale nationale Lohnvereinbarungen abgedeckt. Die jüngsten nationalen Daten sind sehr veraltet, aber sie zeigen, dass die Abdeckung zwischen 1997 und 2004 von 93,7 % auf 97,7 % der Beschäftigten im privaten Sektor gestiegen ist. Die Erhebung, auf der die Zahlen basieren (ACEMO), wurde eingestellt. Wenn der Streik mit den Rechtsvorschriften im Einklang steht, sind streikende Streikende vor Sanktionen und Entlassungen aufgrund ihrer Teilnahme am Streik geschützt. Das Management kann einen «proportionalen» Teil des Gehalts des Stürmers und alle zusätzlichen Zahlungen, wie z. B. die Entschädigung für Reisekosten, behalten. Die gesetzliche Arbeitszeit in Frankreich beträgt 35 Stunden pro Woche. Mit den «Aubry-Gesetzen» von 1998 und 2000 wurde die gesetzliche Wochenarbeitszeit von 39 auf 35 Stunden von 2000 für alle Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten und ab 2002 für kleinere Unternehmen reduziert.

Alle französischen Unternehmen haben zwischen 2000 und 2004 Arbeitszeitverkürzungen ausgehandelt. Das Gesetz erlaubt eine Vielzahl flexibler Regelungen, nach denen Unternehmen (innerhalb von Grenzen) von bestimmten Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes abweichen können, sofern solche Vereinbarungen im Rahmen von Tarifverhandlungen ausgehandelt und organisiert werden. Dies gilt z. B. für die jährliche Berechnung von Überstunden, wenn die Vereinbarung eine jährliche Anpassung der Arbeitszeit vorsieht, oder für die Berechnung der Arbeitszeit der Führungskräfte nach im Laufe des Jahres geleisteten Tagen (Boulin & Cette, 2008). Der gesetzliche Mindestlohn (SMIC) wird jährlich am 1. Januar eines jeden Jahres von der Regierung auf der Grundlage unverbindlicher Beratung durch eine unabhängige Sachverständigengruppe und nach förmlicher Konsultation mit den Sozialpartnern angepasst. Sie wird an die Inflation (ohne Berücksichtigung von Tabak) für Haushalte gekoppelt, die zum Quintil des niedrigsten verfügbaren Einkommens gehören.